0421 957 00 310
0421 957 00 310

Über uns – Erfahrene und kompetente

 

Unterstützung in psychischen Notlagen


Die Träger des Nachtwerk Bremen

Die GAPSY und die Bremer Werkgemeinschaft GmbH (BWG)

Wir sind zwei langjährig erfahrene Träger der ambulanten Versorgung psychisch erkrankter Menschen in Bremen.


Unser Schwerpunkt liegt in der ambulanten Unterstützung bei akuter oder chronischer psychischer Erkrankung und der Unterstützung in Krisensituationen.

 

 

Die GAPSY – Gesellschaft für ambulante psychiatrische Dienste GmbH

Seit 2011 bietet die GAPSY kompetente, umfangreiche und fachliche ambulante Unterstützung für Menschen in psychischen Krisen und mit psychischen Erkrankungen an.


Für das Nachtwerk leisten wir die telefonische nächtliche Telefonberatung für Bremerinnen und Bremer in psychischen Krisen, den aufsuchenden ambulanten Dienst und das „Krisenbett".

 

Seit vielen Jahren beweist die GAPSY, dass eine erfolgreiche Arbeit im ambulanten psychiatrischen Netzwerk möglich ist und die Versorgung psychisch erkrankter Menschen effektiver und effizienter gestaltet werden kann.

 

„Ambulant vor stationär" vertritt die GAPSY, wenn Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfe benötigen. Warum?
Sie bleiben in ihrem Lebensumfeld und können auf den Alltag und die bestehenden Kontakte zurückgreifen. Das bietet den Betroffenen Halt, auch in einer schweren Lebenskrise. Konstante, professionelle Bezugspersonen können sie darin unterstützen wieder selbstbestimmt und eigenverantwortlich zu handeln.

 

Ein guter Weg

Die GAPSY stellt eine übergreifende, multiprofessionelle Behandlung und Versorgung des erkrankten Menschen sicher.
Wesentliche Elemente der Behandlung sind insbesondere:

 

  • Die kontinuierliche Behandlung zu Hause (Home Treatment), d.h. die direkte Behandlung und Versorgung im häuslichen Umfeld der Patientin/ des Patienten unter Einbezug der Angehörigen 

  • Eine niedrigschwellige, flexible und aufsuchende Arbeit mit multiprofessionellen und mobilen Teams

  • Die Aktivierung vorhandener Ressourcen und Stärkung von Selbsthilfepotentialen der Patientin/ des Patienten

  • Die Vermeidung stationärer Behandlung durch „non-hospital-settings", soweit möglich auch im akuten Krisenfall (durch z.?B. Rückzugsräume)

 

Die professionelle Versorgung der Patientinnen und Patienten ermöglichen in den meisten Fällen Fachpflegekräfte und Sozialarbeiterinnen und -arbeiter.

 

 

Die BWG – Bremer Werkgemeinschaft

Die Bremer Werkgemeinschaft (BWG), im Jahr 1976 als gemeinnütziger Verein gegründet und seit 2012 als gemeinnützige GmbH tätig, betreut und begleitet Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Bereichen Wohnen und Beschäftigung. Als sozialpsychiatrischer Leistungsanbieter für ambulante Versorgungsformen tritt die BWG dafür ein, dass die Betroffenen ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen und hat dafür ein flexibles Netz von individuellen Hilfen für Menschen mit sehr unterschiedlichen Bedürfnissen in allen Lebensbereichen entwickelt.


Die Angebote der BWG basieren auf der Grundlage der Inklusion, wonach das Leben mit einer psychischen Erkrankung eine Facette gesellschaftlicher Vielfalt ist, in der Partizipation und Angebote für alle vorzuhalten sind. Richtungsweisend ist die Gestaltung von Lebensverhältnissen, in denen Menschen mit einer psychischen Erkrankung als Expertinnen bzw. Experten ihrer selbst verstanden und zur Selbstverwirklichung befähigt werden.


Die Arbeit der BWG zielt darauf ab, Nutzerinnen und Nutzern Alternativen zu stationärer Unterbringung zu bieten und so ein weitestgehend eigenständiges Leben im Stadtteil zu ermöglichen:


Im Dezentralen Wohnen (DZW) bietet die BWG seit 1986 die qualifizierte Betreuung in Wohngemeinschaften und Einzelbetreuung in der eigenen Wohnung an.
Im Intensiv Betreuten Wohnen (IBW) werden seit 1997 Betreuungsleistungen erbracht, die aufgrund der Schwere der Erkrankungen der dort lebenden Menschen über das übliche Maß ambulanter Versorgung hinausgehen.


In den Forensischen Wohngruppen (FWG), die überregional in Bremen verteilt sind, werden seit 1982 straffällig gewordene Menschen betreut, die zuvor in einer Maßregelvollzugseinrichtung behandelt wurden.


In den beiden Tagesstätten „Klamottencafé" im Bremer Süden und „Café Klatsch" im Bremer Westen  wird  Menschen, die psychisch krank sind, und es oft schwer haben den Tag sinnvoll zu gestalten, ein fester Anlaufpunkt geschaffen, der ihnen in ihrer Situation Halt und Orientierung bietet.


Neben ihren eigenen Angeboten ist die BWG einer der Gesellschafter der GAPSY und des Integrationsfachdienstes (IFD).